Satsang Auszug

Ökologie

 

 

Verehrter Guruji, ich bin besorgt über unsere Welt, die Natur, unser Leben und das Leben unserer Kinder, da die Umweltverschmutzung und Zerstörung mehr und mehr zunimmt. Was können wir tun? Kannst du uns an deiner Weisheit teilhaben lassen, wie wir diese Welt aufrechterhalten können?

 

Guruji Sri Vast:

Was für eine wunderschöne Welt! Wir wollen etwas bewahren, das ist diese wunderschöne Welt. Was bedeutet Nachhaltigkeit, nachhaltig zu sein? Wir leben in dieser Welt und wir sind Teil dieses Ökosystems, es ist wie eine Familie. Und wie unterstützen wir diese Leben, das ganze System, wie unterstützen wir einander... da gibt es eine Dose mit Keksen und wir nehmen ständig Kekse heraus. Wie lange können wir fortfahren bis die Dose leer ist? Dann essen wir allein oder möchten wir auch etwas für die nächste Generation aufheben. Wie können wir alles aufrechterhalten?

 

Im Vergleich zu vor zwanzig Jahren sind wir bewusster und wir wissen mehr über unseren persönlichen Beitrag und die Auswirkungen der globalen Erwärmung, Düngemittel, Umweltverschmutzung und Wiederverwertung. Aber zur gleichen Zeit sind die Auswirkungen heute größer als vor zwanzig Jahren. Wie ist das möglich und warum? Das bedeutet, dass ein Ungleichgewicht herrscht, eine Art Unterbrechung. Irgendwo fehlt die Verbindung.

 

Wir erzeugen einen größeren ökologischen Fußabdruck als vor zwanzig Jahren. Wenn wir über die Umwelt oder über nachhaltige Entwicklung sprechen, sind wir uns der Krise bewusst. Wir sind uns bewusst darüber, was falsch ist, was nicht funktioniert, über die Umweltverschmutzung und wo wir Fehler machen. Aber wir sind uns nicht der Schönheit bewusst. Wenn wir sagen bewahren - sprechen wir nicht darüber, was es zu bewahren gibt. Wir sprechen darüber, was nicht funktioniert - was für eine wunderschöne Welt! Seit wir nicht sehen, wie wunderschön unsere Welt ist, haben wir keinen Vergleich. Wir streiten und argumentieren mehr, auf welche Weise etwas nicht schön ist und warum Dinge nicht funktionieren.

 

Aber die Realität ist voller Umweltverschmutzung, Schmerz und Leid. Guruji, was können wir tun?

 

Guruji Sri Vast:

satsang from guruji sri vast in germany about natural wisdom and ecology

Es gibt Umweltverschmutzung, Krisen, Missbrauch, dies und das... Ja, aber sind das die einzigen Dinge, die geschehen? Sprechen wir über die Blume, die blüht? Wenn die Blume stirbt, klagen wir "Sie sterben alle!" Aber können wir uns an der Blume erfreuen, wenn sie da ist? Wenn sie plötzlich sagen, der Mond wird nicht zurück kommen, klagen wir. Aber der Mond ist gerade jetzt da, doch wir sehen ihn nicht. Wir sehen die Schönheit nicht, die existiert, aber wir klagen, wenn etwas mit der Schönheit geschieht, als ob wir feiern, dass etwas passiert. Für mich ist das die Verbindung, die fehlt. Im Namen der Nachhaltigkeit und der Bewahrung dieser Welt, im Namen der Umwelt haben wir mehr negative Auseinandersetzungen. Und jeder spricht darüber, auf welche Weise er bedauernswert ist. Aber kennen wir das Wunder der Welt? Jeder versucht die Lösung für das Problem zu finden - sechs Milliarden Menschen, sechs Milliarden Lösungen. Jemand, der viele Menschen von seiner Lösung überzeugen kann, wird zu einem Führer. Und die Lösung von gestern ist das Problem von heute. Und die Lösung von heute ist das Problem von morgen. In diesem Fall ist die Welt nichts anderes als ein Problem. Wenn die Welt nichts als ein Problem ist, sprechen wir dann von Nachhaltigkeit? Wenn dieses Leben Leiden ist, was nützt es dann, dieses Leben zu erhalten? Was nützt es, diesen Planeten zu erhalten? Lass es los, es ist in Ordnung. Spätestens nach zwanzig Generationen wird es keinen Planeten mehr geben, wird es kein Leiden geben. Das bedeutet, wir haben unsere Arbeit getan. Ich begrüße jede Firma, die die Umwelt verschmutzt, weil wir ohnehin helfen, das Spiel zu beenden, da das Leben ohnehin nur Leiden ist.

 

Und wir sind sehr gute Menschen, keine Sadisten, wir wollen niemanden leiden sehen. Wir beklagen uns alle über diese Welt, über diese Lebensform, den Planeten und was passiert, aber wir fürchten uns noch immer vor dem Tod: "Darf ich dich stoßen?" "Nein, nein, nein, nein!" "Warum? Das Leben funktioniert doch nicht." "Nein, nein, nein, ich mag leben." "Für was?" Das bedeutet, wir mögen etwas. Was ist das?

 

Ich denke nicht, dass wir uns hier leben sehen, um das Problem zu beheben. Nimm einen ganzen Tag, wie viele Stunden bist du damit beschäftigt, das Problem dieses Lebens zu beheben? Das bedeutet, wir sind hier um zu leben, das bedeutet, etwas reizt dich daran, lebendig zu sein. Wenn das Leben so problematisch ist, wären wir nicht hier:

 

Du gehst in ein Restaurant und du magst den Koch nicht, du magst die Musik nicht, du magst das Essen nicht. Dann hast du keinen Grund, dort zu sein, du gehst, suchst nach einem anderen Café, nach einem anderen Restaurant. Aber wenn du nach wie vor dort sitzt, bedeutet das, da ist etwas, das du magst. Und was ist das? In was steckst du in diesem Leben fest? Was lässt uns hier in dieser Lebensform sein? Unbewusst genießen wir dieses Leben und bewusst kämpfen wir. Bewusst leiden wir, unbewusst feiern wir das Leben. Da ist etwas, das uns lebendig macht, das uns zu einem Teil dieses Systems macht, das uns zu einem Teil des Ganzen macht. Was für eine wunderschöne Welt!

 

 

Ich erkenne die Schönheit deiner Worte, verehrter Guruji. Was kann ich als Einzelperson in einem Industrieland tun ohne zu erwarten, dass andere sich ändern?

 

Guruji Sri Vast:

Je mehr wir uns der Schönheit bewusst werden, umso mehr Freude entsteht. Je dankbarer wir werden umso mehr schätzen wir, was da ist. Wenn ich mich an einer Blume erfreue, an einem Baum und an allen Lebewesen, dann gibt es eine Verbindung zwischen der Existenz und mir, zwischen dem Planeten und mir, mit dem was um mich herum geschieht. Aber wenn ich mich nicht daran erfreue, wenn ich nicht daran teilnehme, wenn ich dieses Leben nicht feiere.... da ist mein ökologischer Fußabdruck groß, mein Beitrag ist so groß. Wenn wir über Nachhaltigkeit sprechen, sprechen wir eigentlich von Konsum, Menschen konsumieren. Jede Organisation, jede ökologische Bewegung spricht darüber, wie man den Verbrauch reduzieren kann. Wir werfen der westlichen Gesellschaft ihren Konsum vor. Wir machen einen Vergleich - Amerika verbraucht so viel, Europa verbraucht so viel, Japan verbraucht so viel und andere Länder verbrauchen so und so viel.... Und wir möchten, dass alle die westlichen Gesellschaften wenig verbrauchen, nicht wahr? Wir möchten, dass jeder den Verbrauch reduziert. Also sagt dir jeder, dass du etwas falsch machst, dass du aufhören sollst und deinen Verbrauch reduzieren sollst. Meine Frage ist: Wer konsumiert?

 

Etwas lässt uns konsumieren. Für mich ist der Konsum einer Person nicht das Problem. Es ist ein Anzeichen dafür, dass hier etwas fehlt. Etwas fehlt und diese Person versucht, diesen Mangel mit Materiellem zu füllen. Eine Person, die ein Auto kaufen möchte, möchte nicht nur ein Auto kaufen. Sie versucht, etwas zu ersetzen, sie vermisst etwas. Sie glaubt: "Wenn ich das Auto kaufe, wird der Mangel aufgehoben."

 

Und alle Politiker, alle Umweltaktivisten reden darüber, wie man den Verbrauch reduzieren kann oder die Art und Weise des Verbrauchs verändern kann: Ich kaufe Reis, zuvor chemisch produziert, jetzt bin ich umweltfreundlich geworden und kaufe Bio-Reis. Ich habe ein nettes Haus, Vorhänge, Teppiche, verschiede Einrichtungsgegenstände. Zuvor habe ich es einfach gekauft, nun lebe ich bewusster, nun sind es ökologisch produzierte Vorhänge. Meine Klimaanlage arbeitet ökologisch und mein Auto fährt mit Solarstrom.

 

satsang from guruji sri vast about natural wisdom and ecology in india

Zwei Dinge: Eines ist, den Verbrauch zu reduzieren, das andere wovon wir sprechen ist, die Art und Weise des Verbrauchs zu verändern. Ob du ökologisch konsumierst oder nicht, für mich ist es Verbrauch. Es ist gut, es ist ein besserer Verbrauch, du wirst ein besserer Verbraucher. Wir verändern die Farbe unseres Verbrauchs. Das ist auf eine Art gut. Aber etwas bringt uns dazu, mehr zu verbrauchen, Tag für Tag. Wir konsumieren und wir fragen uns, wie wir uns um die Auswirkungen unseres Verbrauchs, unseres Lebensstils kümmern können - und das selbst hat eine große Auswirkung.

 

Die Wahrheit ist, auch wenn wir im Western umweltbewusster werden, reduzieren wir unseren Verbrauch dadurch nicht, wir haben nur begonnen die Farbe unseres Konsums zu verändern. Ich kann sehen, es gibt mehr Wiederverwertung und wir sprechen über Abfallwirtschaft, aber ich sehe auch, dass all diese Dinge in einigen anderen Ländern abgelagert werden. Was tun wir, wenn ein Gast kommt? Wir nehmen alle Dinge aus dem Wohnzimmer und lagern sie im Schlafzimmer ab. Und wir achten darauf, dass die Gäste nicht das Schlafzimmer betreten. Und wir fühlen uns gut, wenn sie sagen, hier ist es so sauber. Ja, es ist sauber, aber sieh nicht ins Schlafzimmer. Und wir machten unsere westlichen Länder zu sauber hergerichteten Wohnzimmern. Und wir haben so vielen Entwicklungsländern zu vermüllten Schlafzimmern gemacht.

 

 

Wir wissen, dass all diese schlechten Dingen passieren und trotzdem ändern wir sie nicht. Warum ist das so?

 

Guruji Sri Vast:

Etwas fehlt. Wir werden uns bewusster... aber trotzdem findet keine Veränderung statt. Warum? Wir werden uns der Probleme bewusst statt der Schönheit im Leben. Wenn eine Person sich der Schönheit dieses Lebens bewusster wird, ist sie fähig, sich mit sich selbst zu verbinden: "Wow! Da ist eine Blume und diese Blume blüht nur für mich! Welch eine Möglichkeit, welch eine Gelegenheit! Welch eine glückliche Person ich bin! Ich bin den ganzen Weg hierhergekommen und ich bin in der Lage, diese Blume zu sehen!" Und da geschieht etwas zwischen der Blume und dieser Person. Diese Blume ist nicht zufällig auf der Straße, aber diese Blume wird Teil deines Lebens. Je glücklicher eine Person wird, umso mehr reduziert sich das Bedürfnis zu konsumieren. Wenn eine Person glücklich ist, kannst du ihr nichts verkaufen, oder? Du kannst einer glücklichen Person nichts verkaufen, du kannst eine glückliche Person nicht kontrollieren.

 

"Ich kann dir ein Auto kaufen, wird dich das glücklich machen?" Sie wird sagen: "Nein, ich bin schon glücklich. Ich brauche kein Auto, um glücklich zu sein." "Vielleicht kann ich dir eine Reise bezahlen, damit du glücklich bist?" Und sie wird sagen: "Nein, ich brauche keine Reise, um glücklich zu sein. Ich bin glücklich in mir. Mein Glück ist unabhängig. Mein Glück ist nicht abhängig von dem, was um mich herum passiert - davon, was ich habe oder was ich nicht habe. Ich bin glücklich in mir. Ich bin glückselig mit mir. Kannst du diese Person kontrollieren? Wenn eine Person glücklich ist, kannst du diese Person nicht kontrollieren, du kannst dieser Person nichts verkaufen.

 

Warum funktioniert die Gesellschaft noch? Weil wir negativ über das Leben denken. Das ist der einzige Grund, warum das Wirtschaftssystem auf die Weise funktioniert, wie es jetzt funktioniert. Wenn du positiver wirst und zufriedener mit dem Leben, wird das System zusammenbrechen. Der einzige Weg, dass dieses System nicht mehr auf diese Weise funktioniert, ist, unabhängig glücklich zu werden: Dein Telefon funktioniert nicht: " Ja, das Telefon funktioniert nicht, aber ich funktioniere. Ich bin nicht das Telefon, es verändert nicht meine Funktion. Ich bin glücklich mit mir selbst, was für eine wunderschöne Welt!"